Werden die Untersuchungsergebnisse gemeldet?

Das Infektionsschutzgesetz (IfSG) wurde dahingehend geändert, dass gemäß § 7 Abs. 4 IfSG alle Untersuchungsergebnisse auf SARS-CoV-2 nichtnamentlich an das Robert Koch-Institut (RKI) gemeldet werden sollen. Das bedeutet, das wir als Labor dazu verpflichtet sind, folgende Angaben pseudonymisiert an das RKI weiterzuleiten:

  • Ihr Geschlecht
  • Monat und Jahr Ihrer Geburt
  • Die ersten drei Ziffern der Postleitzahl Ihres Hauptwohnsitzes 
  • Art des Untersuchungsmaterials
  • Nachweismethode
  • Kontaktdaten unseres Labors

Dadurch leisten Sie einen wertvollen Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie und helfen mit, angepasste Maßnahmen treffen zu können.

Schreibe einen Kommentar