Stoffwechselstörung „KPU“ und Nitrosativer Stress

Laboranalyse: Bestimmung der Pyrrolurie, Indikan und Citrullin

KPU Familie

Zu den Symptomen zählen

  • ADHS / ADS
  • Burn-out-Syndrom
  • Chronisches Müdigkeitssyndrom (CFS)
  • Lern- und Konzentrationsstörungen
  • Depressive Verstimmungen
  • Antriebsschwäche
  • Ess- und Schlafstörungen

Analyse der Einzelparameter

  • Pyrrol (Kryptopyrrol, KPU)
  • Indikan, ein Marker der Darmgesundheit
  • Citrullin, ein Marker für nitrosativen Stress
  • Methylmalonsäure, ein Marker für Vitamin B12-Mangel

Ablauf des Tests

Sie erhalten von uns
  • Für die Probennahme erforderliche Gefäße und Materialien
  • Laborauftrag mit Testanleitung
  • Rücksendeumschlag
Urinabnahme vor Ort
  • Sie füllen den Urin in das Probenröhrchen
  • Sie senden den Urin und den ausgefüllten Laborauftrag im beigelegten Rücksendeumschlag an uns zurück
Analyse im Labor
  • Durchführung der Urinuntersuchung im Labor
  • Versand der Ergebnisse und der Rechnung per Mail oder Post

Downloadbereich

Häufig gestellte Fragen

  • Kryptopyrrol:

Die Pyrrolurie ist eine Stoffwechselstörung des Porphyrinstoffwechsels, die bereits in den 1970er Jahren durch die Arbeiten von Carl C. Pfeiffer entdeckt wurden. Dabei werden im Körper, unter bestimmten physiologischen Bedingungen, vermehrt Pyrrole gebildet. Diese Pyrrole können mit Vitamin B6 und Zink Komplexe bilden, welche dann über den Urin ausgeschieden werden. Somit kann es in Folge zu Verlusten dieser wichtigen Mikronährstoffe kommen. Vor allem bei einer chronisch erhöhten Ausscheidung dieser Mikronährstoffe kann sich eine breite und organübergreifende Symptomatik ausbilden.

  • Indikan:

Indikan ist ein Folgeprodukt des Tryptophan-Abbaus durch anaerobe Mikroorganismen. Wird Tryptophan nicht resorbiert, kommt es im Darm zum Abbau durch die Darmflora und wird u.a. zu Indol und Skatol umgewandelt. Die toxischen Indole werden anschließend in der Leber entgiftet und als Indikan (Uroxanthin) im Urin ausgeschieden. Das vermehrte Auftreten von Indikan im Urin ist somit ein Hinweis auf eine Überbesiedlung mit anaeroben Bakterien (Dysbiose) und auf Fäulnisprozesse im Darm.

Wir bieten die Indikanuntersuchung begleitend zur Pyrrol-Analytik an, da im Falle einer Dysbiose eine effiziente Resorption von Vitalstoffen beeinträchtigt sein kann. Die Bestimmung von Indikan kann als Indikator für eine Dysbiose eingesetzt werden, jedoch ist sie nicht in der Lage eine mikrobiologische Stuhluntersuchung zu ersetzen.

  • Citrullin:

Eine kontinuierlich überhöhte Bildung von Stickstoffmonoxid (NO) führt zu Nitrosativem Stress, der eine Schädigung der Mitochondrien und dadurch eine erworbene mitochondriale Dysfunktion verursachen kann. Daraus können dann verschiedene organübergreifende Störungen, chronische Müdigkeit und eine Symptomatik wie sie typischerweise für das Burn-Out-Syndrom beschrieben wird, resultieren. Diagnostisch kann Citrullin im Urin als Marker für die NO-Bildung bestimmt werden.

Bei Beschwerden, wie sie bei einer Pyrrolurie auftreten können, zum Beispiel chronische Müdigkeit oder AD(H)S, kann auch nitrosativer Stress eine mögliche Ursache sein und sollte daher in die Diagnostik mit einbezogen werden. Übermäßige NO-Bildung kann als chronischer nitrosativer Stress zu Multisystemerkrankungen führen.

  • Methylmalonsäure:

Die Bestimmung von Methylmalonsäure kann als Indikator für eine mögliche Unterversorgung mit Vitamin B12 eingesetzt werden. Vitamin B12 wird als einer der wichtigsten Gegenspieler von Nitrosativem Stress angesehen.

Eine Woche vor Urinabgabe keine Vitamin B6-, B12- und Zinkpräparate einnehmen.

Idealerweise schicken Sie uns den ersten Morgenurin. Sollten Sie nachts öfters auf die Toilette müssen, empfiehlt es sich, den Urin über Nacht in einem sauberen Gefäß lichtgeschützt zu sammeln und uns eine Probe aus dem gesammelten Urin zu schicken. Bitte geben Sie in diesem Fall den weißen Stabilisator aus unserem Probenröhrchen zu Beginn in das Sammelgefäß.

Sobald die Probe in unser Spezialröhrchen gefüllt wird, ist sie 5 Tage stabil.

Die Proben werden auch am Samstag entgegengenommen und bis zum Messtag eingefroren.

Das Röhrchen muss mindestens bis zu Hälfte befüllt sein.

Die Proben werden jeden Dienstag und Donnerstag gemessen und die Befunde am Abend versendet. Gerne versenden wir den Befund auf Wunsch per E-mail. Bitte notieren Sie hierfür Ihre E-Mail-Adresse auf dem Laborauftrag.

Load More